Geier 327

Du hast viele Geier,
weißt genau, warum du’s liest.
Immer auf der Suche,
bist du einen neuen siehst.

Du willst nichts versäumen
kein’ Sprache seltsam genug.
Du denkst an ein Buch
und wärst gern auch neunmalklug,
und irgendwann merkst du,
dass man alles lernen kann.

Ich les den Geier.
Lese gute Texte, griech’sche Texte;
Ein Vogel der euch zufliegt!
Durch Liebe und Schmerz
wird in guten und in schlecht’n Protokoll’n
dein Schicksal bestimmt.

  Geier 327 (437.8 KiB, 218 hits)