Gremienarbeit

Ein ganz entscheidender Teil der Fachschaftsarbeit besteht daraus, dass wir in diversen Kommission und Gremien verteten sind. Wir sitzen nicht nur dabei und hören zu, sondern setzen uns für euch ein. Zum Teil werden auch unsere Ideen verwirklicht. Wie das alles funktioniert? Lies es hier!

Die Fakultät 1 umfasst die Fächer Mathematik, Physik, Informatik, Biologie und Chemie und somit die Fachschaften I/1, I/2 und I/3. Jede Fakultät hat einen Fakultätsrat, der das höchste beschlußfassende Gremium auf dieser Ebene (also unter hochschulweiten Gremien wie dem Senat) darstellt. In diesem Text geht es um Unterausschüsse des Fachbereichsrates, die ich hier einfach als “Gremien” bezeichnen möchte. Wir Studentinnen und Studenten haben in all diesen Gremien, auch im Fachbereichsrat, einen oder mehrere Sitze mit Rede- und Stimmrecht. Während unsere VertreterInnen im Fachbereichsrat im Rahmen der Wahlen zum Studierendenparlament bestimmt werden, schlagen diese VetreterInnen die studentischen VertreterInnen der Unterausschüsse im Fachbereichsrat vor und werden von diesem gewählt. Dabei kann, das sei hier bereits betont und wird später noch genauer angesprochen, jeder Student und jede Studentin unserer Fachschaft für die uns zustehenden Posten kandidieren.

Nun sitzen natürlich nicht nur Studis in den ganzen Ausschüssen, sondern auch einige Professoren und wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche MitarbeiterInnen. Manche Ausschüsse sind paritätisch besetzt, d.h. jede der vier Gruppen darf gleich viele VertreterInnen entsenden. Solche Ausschüsse haben dann in der Regel nur beratende, nicht beschlußfassende, Funktion. Hier wird allerdings die wichtige Vorarbeit geleistet, da die wirklich wichtigen Gremien oft nicht mehr ausgiebig über die Details diskutieren. In allen anderen Gremien halten die Professoren die absolute Mehrheit [#Profs=#(alle anderen)+1]. Die Qualitätsverbesserungsmittelkommission, hier werden die Studiengebührenersatzmittel verteilt, stellt hier jedoch eine Ausnahme dar, da hier die Studis die absolute Mehrheit haben müssen. Auch in den anderen Gremien sollte der Einfluß, den wir als Studierende auf die Arbeit dieser und damit beispielsweise auf die Organisation des Studiums nehmen können, nicht unterschätzt werden.

Eine Mitarbeit in Gremien der akademischen Selbstverwaltung bedeutet nicht, daß Du gleich auch superaktives Mitglied der Fachschaft werden mußt. Es wäre natürlich begrüßenswert, wenn die Leute, die in den Gremien sitzen, auch ein bißchen was über das drumherum wüßten, und das bekommen StudentInnen am besten auf den Fachschaftssitzungen mit. Andersherum haben die Leute die regelmäßig auf der Fachschaftssitzung sind auch ein großes Interesse auf dem aktuellen Stand zu sein, was die einzelnen Gremien angeht. Außerdem solltet ihr euch mit Vertretern absprechen, die an eure Arbeit anknüpfen müssen.