Bewerbung, NC und Einschreibung

Diese Seite soll dir alles mögliche über das Bewerbungsverfahren in unseren Fächern erklären und mit dem Mythos NC aufräumen. All unsere Fächer, sowohl im Bachelor als auch im Lehramt sind zulassungsbeschränkt. Das heißt, wenn du bei uns studieren willst, musst du dich vorher bewerben und angenommen werden.

Wie bewerbe ich mich?

Wenn du ein Fach an der RWTH studieren willst, musst du dafür zunächst die Online-Formulare auf www.rwth-aachen.de ausfüllen. Daraus wird dann deine Bewerbung generiert, die du per Post an die RWTH verschickst. Gegebenenfalls musst du hier auch Nachweise für deine Angaben beilegen (z.B. Freiwilligendienst).

Du kannst dich an der RWTH für maximal drei Fächer gleichzeitig bewerben, die Verfahren laufen unabhängig voneinander.

Wann muss ich mich bewerben?

Die Bewerbungsfrist für alle zulassungsbeschränkten Studiengänge (also auch Mathematik, Physik und Informatik) beginnt für das Wintersemester im Mai und endet Mitte Juni. Für das Sommersemester ist das Verfahren zwischen Mitte Dezember und Mitte Januar freigeschaltet. Die genauen Fristen findest du dann hier.

Was brauche ich zur Bewerbung?

Während du die Online Formulare ausfüllst, solltest du dein Abiturzeugnis zurecht legen. Wenn du vorher einen Dienst geleistet hast (z.B. ein freiwilliges soziales Jahr) oder schon studiert hast, solltest du die Daten darüber zur Hand haben.

Wie werden die Plätze vergeben?

Die Plätze werden nach dem sogenannten NC vergeben. Lies dazu auch die Informationen der zentralen Studienberatung(hier) oder die der Fachgruppe Informatik(hier).

Numerus Clausus

Der Numerus Clausus (auch liebevoll NC abgekürzt) heißt übersetzt so viel wie „geschlossene Anzahl“ und steht für eine Studienplatzbegrenzung. Das Rektorat der RWTH hat nämlich im Hinblick auf die doppelten Abiturjahrgänge einiger Bundesländer beschlossen, dass alle hiesigen Studiengänge einen NC bekommen. Das soll garantieren, dass kein Studiengang dermaßen überlaufen werden kann, dass die Qualität des Studiums darunter leidet.

Nach welchem Verfahren aber wird man überhaupt ausgewählt? Für die meisten BewerberInnen ist vor allem die Abiturnote entscheidend. Es gibt aber auch noch andere Kriterien – zum Beispiel werden Leute bevorzugt, die schon lange auf einen Studienplatz warten. Die eigentliche Note, die man als SchülerIn immer mit dem NC verbindet, wird aber erst am Ende berechnet – wenn ihr irgendwo von einem „NC von 2,0“ lest, dann bedeutet das nur, dass man beim letzten Mal mit dieser Abinote gerade noch genommen wurde. Es ist also ein reiner Erfahrungswert, der je nach Bewerberlage schwanken kann – die Uni legt nur die Anzahl der offenen Plätze fest.

Alles in allem gibt es drei Arten von Plätzen: 20% der Plätze werden über die Abiturnote vergeben, also wirklich nur über die Abiturnote, weitere 20% werden über die Anzahl der Wartesemester vergeben. Die restlichen 60% kann die Hochschule nach eigenen Kriterien verteilen. Diese eigenen Kriterien müssen natürlich auch bestimmten Vorgaben entsprechen und meist wird hier auch einfach die Abiturnote als Bewertung genommen (ist bei uns in Physik und Informatik auch der Fall, allerdings nutzt die Mathematik als zusätzliches Kriterium einen Test).

Informatik

Bei der Informatik ist die Zahl der Plätze auf 450 begrenzt. Um einen dieser Plätze zu ergattern, braucht man eigentlich nur die Motivation und den Willen zu studieren! Die genannten 450 Plätze sind nämlich nicht nur gemessen an unseren Einschreiberzahlen mehr als genug – sie werden ähnlich wie bei Fluggesellschaften die Sitzplätze auch noch überbucht, weil am Ende nicht alle BewerberInnen sich auch tatsächlich einschreiben wollen.

Es sollten daher die meisten von euch, die Interesse am Infostudium hat, bereits im ersten Verfahren einen Platz bekommen können – auch ohne Einser-Abi. Und selbst wenn ihr im ersten Verfahren keinen Studienplatz erhalten solltet, gibt es noch Nachrückverfahren, in denen ihr noch genommen werden könnt. (Sicherheitshalber solltet ihr euch aber auch trotzdem an anderen Unis bewerben und euch nicht darauf verlassen, dass ihr einen Platz an der RWTH bekommt!)

Physik

Die Zahl der Studienplätze in der Physik war im Wintersemester 11/12 auf etwa 180 begrenzt. Der wesentlich begrenzende Faktor ist hierbei das Fortgeschrittenenpraktikum, welches nur mit einer Kapazität von ca. 140 Plätzen pro Semester aufwarten kann. Es werden allerdings regelmäßig neue Versuchsaufbauten erworben, sodass die Tendenz grundsätzlich
steigend ist.

Den Seiten der RWTH Aachen kann man zwar entnehmen, dass der NC im Wintersemester 11/12 bei 1,7 lag, dies ist jedoch nur die Note desjenigen, der als letztes im Hauptverfahren (die erste Vergaberunde der Plätze) einen Platz bekam. Üblicherweise nehmen einige StudienanfängerInnen einen anderen Studienplatz an, sodass man in späteren Vergabeverfahren auch mit einem höheren Abiturschnitt und ohne Wartesemester einen Platz bekommen kann. So gab es im Wintersemester 11/12 durchaus auch Fälle, die mit Drei-Komma-Abi und keinem Wartesemester einen Platz zugeteilt bekamen. Wichtig ist jedoch in jedem Fall die fristgerechte Bewerbung. Und bitte geht nicht davon aus, dass ihr auf jeden Fall einen Platz an der RWTH bekommt, sondern bewerbt euch auch an anderen Unis oder für andere Studiengänge!

Mathematik

In der Mathematik kommt man zwar meist nur mit Stift und Papier ziemlich weit, aber es gibt im ersten Jahr ein Begleitpraktikum. Dort wird der Stoff aus den Anfängervorlesungen am Computer vertieft. Natürlich muss für jeden Studenten dafür ausreichend Hilfestellung und Zeit in einem Computerraum zur Verfügung gestellt werden. Das schränkt dann die Größe eines Jahrgangs am meisten ein.

Auch in der Mathematik war der “sogenannte”  NC im Wintersemester 11/12 ziemlich hoch und zwar bei 1,7. Diese Zahl ist die Abiturnote desjenigen, der im Hauptverfahren den letzten Platz bekommen hat. Mit letzten Platz ist hier ein Platz aus dem vom Land vorgeschriebenen 20%, die an die Bewerber mit dem besten Abiturschnitt gehen, und aus den 60%, die die Hochschule nach eigenen Kriterien vergeben darf. Im Wintersemester wurde hier aber auch einfach die Durchschnittsnote des Abiturs genommen. Danach gab es natürlich noch weitere Nachrückverfahren, und zwar soviele, dass die Mathematik mit Mühe gerade alle ihre Plätze voll bekommen hat.

Seit dem Wintersemester 12/13 werden allerdings die 60%, die die Hochschule nach eigenem Gutdünken verteilen kann, nicht mehr nur nach der Abiturnote verteilt. Es wird ein Einstufungstest angeboten, in dem ihr die Noten 1-6 erreichen könnt. Dieser wird dann mit dem Abiturschnitt verrechnet und zwar im Verhältnis 70%:30% (der Test macht die 30% aus). Also verschlaft auf keinen Fall, euch für einen Test anzumelden und dann geht entsprechend auch hin. Ihr werdet über den Test aber auch noch mal nach eurer Bewerbungs informiert  (mehr zum Test findet ihr auch unter Wie bewerbe ich mich)! Wichtig ist jedoch in jedem Fall die fristgerechte Bewerbung. Und bitte geht nicht davon aus, dass ihr auf jeden Fall einen Platz an der RWTH bekommt, sondern bewerbt euch auch an anderen Unis oder für andere Studiengänge!

Wie schreibe ich mich ein?

Nachdem du eine positive Antwort auf deine Bewerbung erhalten hast, musst du dich noch einschreiben. Die Anmeldung zum Studium erfolgt entweder persönlich im Studierendensekretariat im SuperC, postalisch, oder einfach online. Letzteres ist die wahrscheinlich bequemste Form der Einschreibung; genauere Informationen des Studierendensekretariats dazu findest du hier.

Benötigte Unterlagen:

  • Abiturzeugnis (im Original)
  • Personalausweis/Paß
  • Krankenversicherungsbescheinigung (bei Privatversicherten: Befreiungsbescheinigung von einer beliebigen gesetzlichen Krankenkasse. Achtung: wer sich einmal befreien lässt, kann während des Studiums nicht mehr zu einer gesetzlichen Krankenversicherung wechseln!)
  • Nur für Informatik Bachelor: Bescheinigung über die Teilnahme am Online-Self-Assesment
  • Wenn du Physik Bachelor studieren willst, musst man zur Einschreibung in den Bachelorstudiengängen Physik einmal beim entsprechenden Studieninformationstag gewesen sein (hier). Der Besuch ist zusätzlich zu einer Bewerbung für die Einschreibung nötig.
  • Bei StudienfortsetzerInnen: Nachweis über die bisher absolvierten Semester (i. d. Regel durch Studienbuch), ggf. Einstufungsbescheid der zuständigen Stelle – Prüfungsausschuss/Fachbereich

Die allgemeine Einschreibefrist ist hier zu finden, gilt jedoch nur für den Master. Für zulassungsbeschränkte Studiengänge (NC) hängt die Einschreibefrist dagegen von der Runde ab, in der du angenommen wurdest, und der Studienplatz verfällt innerhalb weniger Wochen.

Noch ein Punkt der immer wieder gefragt wird: das Nebenfach!
Du hast sicher schon mitbekommen, dass du in deinem Studium ein Nebenfach belegen musst. Dieses musst du bei der Einschreibung nicht angeben. Du kannst also während des Studiums erst einmal ausprobieren, welches Fach dich am meisten reizt.